Was bedeutet Reisen für dich und was hat es dir bisher gegeben? Diese Frage ist sehr spannend und kann sehr tiefgründig werden. Daher teile ich mit dir 11 Dinge, die ich auf Reisen gelernt habe.

Wir können nicht genug davon bekommen …. Reisen. Reisen erweitert unseren Horizont und ist das Einzige, was wir kaufen, das uns reicher macht. Doch stimmt das alles wirklich? Sind diejenigen, die das Reisen über alles andere stellen wirklich im Recht? Offensichtlich hängt es sehr von deiner eigenen Einstellung ab, wenn du eine Reise antrittst. Und klar ist auch, dass man immer etwas neues auf Reisen dazu lernt. Es ist viel exotischer, sich für die altgriechische oder persische Geschichte und Kultur zu interessieren als für die deutsche Geschichte. Aber unabhängig davon, von einem abstrakteren, persönlicheren, ja spirituellen Standpunkt aus betrachtet, was habe ich auf meinen Reisen gelernt? Hier kommen 11 Dinge, die ich auf Reisen gelernt habe.

Reisen ist einfacher, als du vielleicht denkst

Wir leben in einer Zeit, in dem das Reisen immer einfacher und günstiger geworden ist. Weit weg waren jene Entdecker, die sich auf langen Expeditionen ins Unbekannte wagten und ohne Informationen reisten. Es mag uns überraschen, aber es ist noch gar nicht so lange her. Erst mit der Entwicklung des Internets wurde das Reisen zugänglicher und einfacher. Es gibt kaum ein Ziel, das wir heute nicht erreichen können.

Heutzutage können wir unsere Reisen bis ins kleinste Detail vorbereiten. Wir können Flugpläne prüfen und uns die passenden Flüge aussuchen, Unterkünfte zu vergleichen, Reiseführer ansehen, mit anderen Reisenden sprechen, nach Empfehlungen fragen. Alles ist sofort verfügbar. Wir können jeden Schritt planen, jeden Tag. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir so über informiert sind, dass ich glaube, der Trend wieder in die entgegengesetzte Richtung gehen wird.

Nämlich an ein Ziel zu gelangen und zu versuchen, es vor Ort zu entdecken, zu planen und sich überraschen zu lassen. Wie auch immer du es bevorzugst, mit Vorbereitung oder spontan, es gibt eine Gemeinsamkeit: Es ist möglich, und es ist einfach. Wenn du den Schritt wagst und dich auf den Weg machst, ist alles viel einfacher als es in deinem Kopf scheint. Wenn du willst, kannst du die ganze Welt entdecken, also profitiere davon.

Die Menschen sind meist gut, ehrlich und freundlich

Wir wurden in eine Kultur der Angst hineingeboren, die uns in einem Übermaß an Schutz voneinander isoliert. „Sprich nicht mit Fremden“ war einer der Sätze, die wir in unserer Kindheit und Jugend am häufigsten gehört haben und die unweigerlich unsere Persönlichkeit geprägt haben. Sich in die Welt zu wagen, bedeutet ein Akt des Glaubens, um diese Angst zu brechen. Offensichtlich geht es nicht darum, dass nichts passiert. Das ist nicht der Punkt.

Es ist notwendig, mit Vorsicht zu reisen, zu wissen, wo man sich befindet, und zu versuchen, so viel gesunden Menschenverstand wie möglich anzuwenden. Überall auf der Welt gibt es Menschen mit schlechten Absichten. Das Drama besteht darin, dieser Minderheit zu viel Macht zuzuschreiben, sodass sie die Oberhand gewinnen. Den Menschen, denen ich begegnet bin, zu vertrauen, freundlich zu sein und die Orte, die ich erlebt habe, zu respektieren, hat die Tür zu vielen einzigartigen Erfahrungen geöffnet.

reisen fernweh kultureller austausch

Reisen und ihre Folgen 

Ja, so sehr wir auch versuchen, sie zu minimieren, Reisen bringen Folgen mit sich. In großen multikulturellen Metropolen sind die Folgen geringer als z.B. in touristisch weniger erschlossenen Gebieten. Aber überall wo wir uns aufhalten, gibt es Auswirkungen. Daher ist es besonders wichtig, sich bewusst zu sein, dass unsere Präsenz die lokale Wirtschaft verändern kann und nicht immer zu einem Besseren.

Es gibt Gebiete, die vom Tourismus absolut verwüstet sind. Dennoch hat sich die Lebensqualität der Einheimischen nicht verbessert, sondern vielleicht sogar verschlechtert. An manchen Orten werden touristische Aktivitäten mit Tieren angeboten, wo Misshandlungen und eine nicht artengerechte Haltung meist im Verborgenen bleiben. 

Eines der Dinge, die ich auf Reisen gelernt habe, ist, dass man sehr gut auf Aktivitäten mit Tieren verzichten kann. So muss man auch keine Fotos mit Tieren aufnehmen, die leider oft keine andere Funktion haben, als anzugeben. Man kann vernünftig sein, wenn man sich an lokale Gemeinschaften wendet, und was noch wichtiger ist: Oftmals gibt es in anderen Ecken mit weniger Menschen versteckte Erfahrungen, die viel bereichernder sind als die bereits bekannten. Dies ist oft kompliziert zu bewerkstelligen, denn wenn wir eine Reise in Betracht ziehen, stellen wir sie uns mit bestimmten Bildern im Kopf vor. Die Bewertung und Annahme, dass die Erfahrung eine weitere sein wird, bricht gewöhnlich die mentalen Schemata, aber es lohnt sich.

Genieße die guten Momente. Kümmere dich nicht so sehr um die schlechten

Obwohl es unser Kopf ist, der eine Reise mit Illusionen plant und wir sie uns zu idyllisch vorstellen, ist die Wahrheit, dass das Leben normalerweise andere Pläne hat. Diese stellen unsere idyllischen Vorstellungen manchmal auf den Kopf. Und wie an allen anderen Tagen in unserem Leben gibt es auch auf einer Reise gute und schlechte Tage.

Es ist wichtig, all diese Tage so hinzunehmen, indem du die guten Momente genießt und versuchst, das Beste aus den schlechten Tagen zu machen. Statistiken bestätigen auch, dass die schlechten Tage in der Regel die denkwürdigsten sind, weil sie diejenigen sind, die dich in eine Situation gebracht haben, die du lösen musst. Und wenn du das tust, bist du nicht nur um eine Erfahrung reicher, sondern bist zutiefst zufrieden über deinen Erfolg. Außerdem wirst du dich im Nachhinein genau an diese lehrreichen Tage erinnern. 

asien novizen lernen religion

Reise mindestens einmal in deinem Leben solo. Triff Entscheidungen und stell dich deinen Ängsten

Solo reisen kann überwältigend sein. Was ist, wenn mir etwas passiert? Es stimmt zwar, dass man in schlechten Zeiten jemanden vermisst, der einen versteht und einem beisteht, aber nur wenige Probleme sind so ernst, dass es keine Lösung dafür gibt.

Solo Reisen bringen dich in eine sehr interessanten Position, weit weg von der täglichen Routine. Das bedeutet, Entscheidungen treffen zu müssen und diese im Guten wie im Schlechten allein zu treffen. Sein eigener treuer Begleiter zu sein kann bei den ersten paar Gelegenheiten einschüchternd sein, aber das Gefühl der Freiheit, das man dabei empfindet, ist sehr befriedigend. Darüber hinaus wird es nach und nach einfacher, Entscheidungen zu treffen.

Der Weg ist das Ziel

Mit der Zeit habe ich gelernt, immer langsamer zu reisen. Mir ist es immer weniger wichtig, die vermeintlichen Etappen einer Reise abzudecken und sie von der To-Do-Liste zu streichen. Die Planung einer Reise sollte eher etwas Orientiertes und Organisches als etwas Starres sein.

Das gibt dir sehr interessante Spielräume, einerseits zu analysieren, wie du dich fühlst und was du  tun willst, und andererseits Orte und Situationen zu verwerfen und zu wechseln, die du nicht ausfüllst. Wenn du ein paar Tage mehr zu deinem Reiseziel hinzufügst, außerhalb deines Plans der „obligatorischen“ Punkte ungeplante Ecken entdeckst, mehr Einheimische triffst und sogar Empfehlungen für wunderbare Orte erhältst, die nicht in den Reiseführern stehen.

Unbewusst baust du Vorurteile ab

Eines der besten Dinge, die ich auf Reisen gelernt habe, ist die Erkenntnis, dass die Welt auf unzählige verschiedene Arten verstanden werden kann und dass unsere Wahrnehmung, unsere Kultur und unsere Standards nur eine von vielen ist. Je mehr verschiedene Situationen du kennst, desto mehr öffnet sich dein Spektrum an Einfühlungsvermögen und Verständnis.

Es gibt Dutzende von Möglichkeiten, sich dem Leben, dem Tod, den persönlichen und familiären Beziehungen, der Gastronomie, der Freizeit, der eigenen Umgebung zu stellen… und viele von ihnen werden dir bewusst machen, dass deine nicht immer die beste ist. Denkst du du bist gastfreundlich? Dann reise mal in den Iran oder nach Kolumbien. Denkst du, dass du höflich bist? Dann reise nach Japan und du wirst dich wie ein Barbar fühlen. Die Liste ist endlos, und wir können so viel von anderen Ländern und Kulturen lernen.

lichterfest asien nacht licht

Reisen, damit du schöne Momente erleben kannst

Es mag ein bisschen lächerlich klingen, aber je mehr ich reise, desto weniger Interesse habe ich am Sammeln von Souvenirs und desto mehr schätze ich meine Erfahrungen. Ganz gleich, wie sehr mich ein Denkmal beeindruckt oder wie sehr ich ein Museum besuchen möchte, es sind die Geschichten, die mir auf einer persönlichen Ebene prägen.

Es sind die Geschichten, die ich mit den Menschen teile, sei es für ein paar Tage, ein paar Stunden oder einen Moment, die mir in Erinnerung bleiben werden. Die Reise, der Ort, ist ein Rahmen für Erfahrungen. Vielleicht ist eines der besten Dinge, die ich tun konnte, Zeit oder Spielraum aus engen Plänen herauszulassen, damit etwas passieren kann. Das Unerwartete muss nicht unbedingt schlimm sein, oft kann es die bereicherndste und unvergesslichste Erfahrung deiner Reise sein.

Ein Lächeln und Geduld sind der Schlüssel zur Weltsprache

Auf Reisen trifft man auf viele verschiedene Kulturen, und die Sprache ist immer eine Barriere. Kommunizieren kann frustrierend sein, aber lass dich nicht entmutigen. Die meisten Dinge lassen sich mit etwas Kreativität und einigen Fehlern, die in der Regel nicht kritisch sind, durch ein schönes und ehrliches Lächeln, Gestik und Mimik und viel Geduld erreichen.

asien grün landschaft natur

Es gibt kein richtig und falsch auf Reisen

Obwohl….falsches Reisen bedeutet, die Bräuche nicht zu respektiert und deinen eigenen Kopf durchsetzen zu wollen. Wenn du in einem fremden Kulturkreis auf deine Gewohnheiten bestehst, weil du der Meinung bist, bestimmte Privilegien zu haben. Doch das einzige Privileg, das man wirklich hat, besteht darin reisen zu können.

Abgesehen von diesen Dingen muss man verstehen, dass es so viele Arten des Reisens gibt wie Menschen und Kulturen auf dieser Welt. Reisen ist eine Erfahrung, die mehr oder weniger intensiv sein kann, je nachdem, wie jeder Einzelne sie erleben möchte. Sie sollte niemals Gegenstand von Kritik oder der Suche nach Anerkennung sein. Daher reise so wie du willst, kannst und musst.

Nicht jeder reist gerne, akzeptiere es

Es gibt Generationen, die das Reisen über alles vergöttert. Es gibt sogar eine gewisse Selbstzufriedenheit bei Reisenden, der mit moralischer Überlegenheit auf diejenigen schaut, die es nicht tun, vor allem wenn sie es nicht tun, weil sie keine Lust dazu haben. Wenn das Reisen deinen Geist öffnet, solltest du auch akzeptieren, dass nicht alle in deiner Umgebung die gleichen Bedürfnisse haben.

Das Reisen allein verbessert die Menschen auch nicht, es macht sie auch nicht intelligenter oder schöner. Wenn du im Reisen das gefunden hast, was dich am glücklichsten auf der Welt macht: Herzlichen Glückwunsch, denn es ist nicht leicht, seine Leidenschaft zu finden, aber denk daran, dass es nur das ist. Deine Leidenschaft.

Sicher wirst du auf deiner nächsten Reise, manche Sachen mit anderen Augen sehen. Das ist gut und soll auch so sein. Denn jeder der Reisen kann, ist privilegiert. Ganz gleich, ob es dich in die Nähe oder Ferne zieht, denk daran eine gute Reiseversicherung im Gepäck zu haben, damit du dein Abenteuer sorglos genießen kannst.

Artikel geschrieben von Ignacio Izquierdo, aus „Crónicas de una cámara“

Zusammenhängende Posts