Reisen ist ein wahres Vergnügen, darin sind wir uns sicher alle einig. Nachhaltiger Tourismus ist dabei unsere Verantwortung. Denn wir lernen Orte kennen, erweitern unser Wissen und wachsen über uns hinaus. Das macht uns kreativer, aktiver und, kurz gesagt, glücklicher. Doch der Tourismus hat sowohl negative als auch positive Auswirkungen. Es ist unsere Pflicht, die negativen Auswirkungen zu reduzieren und die positiven zu fördern.

In einer Zeit, in der fast täglich von nachhaltigem Tourismus die Rede ist, wollen wir von IATI Reiseversicherung unser aller Verantwortung gegenüber unserem Planeten vertiefen. Lasst uns also gemeinsam darüber sprechen und nachdenken, dass nachhaltiger Tourismus unsere Verantwortung ist als verantwortungsbewusstere Reisende.

Wähle Reiseziele abseits des Massentourismus

Schon vor deiner Reise kannst du zur Rechenschaft gezogen werden. Obwohl wir alle die schönsten und bekanntesten Reiseziele sehen wollen, verursacht der Massentourismus ernsthafte Probleme. Überlege dir, was du dazu beitragen kannst und wie du die Auswirkungen ausgleichen kannst.

Eine gute Möglichkeit ist es, die beliebten Reiseziele mit anderen, weniger bekannten Reisezielen auszugleichen. Wenn du also nach Indonesien reist, wäre es gut, weniger bekannte Orte in Bali zu besuchen oder dich in die entlegensten Winkel Sumatras oder Borneos zu begeben.

Du kannst auch nach Reisezielen recherchieren, die Experten für nachhaltigen Tourismus sind. Die Gewinner der World Legacy Awards, die von National Geographic verliehen werden, sind zum Beispiel jene Ecken des Planeten, die sich für den Schutz der Wildtiere und die Förderung eines nachhaltigen Tourismus einsetzen. Die Seychellen, Slowenien oder die Stadt Santa Fe in den Vereinigten Staaten gehören zu den Gewinnern.

Suche nach nachhaltigen Unternehmen

Wenn du dich für eine Reise entschieden hast, wähle ein Unternehmen, die dir Qualität und Achtung der Menschenrechte und der Umwelt garantiert. Ermutige die Agenturen, die lokalen (gut bezahlten) Guides einzusetzen und sicherzustellen, dass der Großteil der Einnahmen für die Entwicklung des Gemeinwesens verwendet wird.

Minimiere deinen ökologischen Fußabdruck und verzichte auf Kunststoff

Zum nachhaltigen Tourismus gehört es auch zu unserer Verantwortung, in unserem täglichen Leben auf möglichst wenig Verschwendung und Müllproduktion zu achten. Nicht umsonst geht man davon aus, dass sich derzeit etwa 150 Millionen Tonnen Plastik im Meer befinden und dass im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer sein wird. Stelle sicher, dass der einzige Fußabdruck dein eigener ist, indem du einige dieser einfachen Tipps befolgst:

  • Nimm auf deinen Reisen eine Stofftasche mit und versuche, keine Plastiktüten zu verwenden.
  • Verzichte auf Plastik-Strohhalme. Wenn du nicht ohne einen Strohhalm leben kannst, kannst du einen aus rostfreiem Stahl mitnehmen.
  • Kauf dir eine Flasche aus rostfreiem Stahl. In 99% der Fälle kannst du sie nachfüllen.
  • Verwende eine Menstruationstasse und verzichte so auf den Abfall von Tampons und Binden.
  • Achte bei deinen Hygiene- und Kosmetikprodukte darauf, dass sie bei der Herstellung und der Verpackung auf Kunststoff verzichten: Zahnbürsten aus Bambus, feste Seifen und Shampoos, wiederverwendbare Tücher…

Möchtest du mehr wissen? In diesem Artikel über Die besten Tipps für Reisen ohne Plastikfindest du noch weitere Anregungen.

Es kurbelt die lokale Wirtschaft an: Hotels, Lebensmittel, Souvenirs…

Eine der positivsten Auswirkungen, die man durch Reisen haben kann, besteht darin, auf respektvolle und nachhaltige Weise Wohlstand zu schaffen, wohin man auch reist. Verzehre zum Beispiel lokale Lebensmittel und Produkte, die nicht bereits eine halbe Weltreise zurückgelegt haben. Auf diese Weise verringerst du deinen CO2-Fußabdruck, genießt eine authentische Küche und erwirtschaftest Gewinne für kleine Unternehmen.

Wenn du auf Reisen Lebensmittel oder einige Dinge des täglichen Bedarfs kaufen musst, wählen dafür kleine Geschäfte oder Märkte. Du wirst so Produzenten oder kleinen Unternehmen helfen und es wird wahrscheinlich billiger sein.

Kaufe im Land hergestellte Souvenirs. Du wirst lokales Kunsthandwerk fördern und nicht für die riesigen Transfers bezahlen, die nötig sind, um dieses Produkt vom anderen Ende der Welt zu bringen. Stelle sicher, dass diese Souvenirs nicht aus Rohstoffen hergestellt werden, die vom Aussterben bedroht sind. Du findest die Liste bei CITES, aber versuche grundsätzlich keine Produkte zu kaufen, die aus Tieren oder Muscheln hergestellt wurden. Sie ist nicht nur umweltschädlich, sondern in vielen Fällen auch illegal.

Wähle kleine Hotels oder Hostels für deine Reisen aus. In vielen Fällen sind sie im Besitz von Familien oder kleinen Unternehmen, die direkt davon profitieren.

Reise langsam

In einem Monat in 4 Länder zu reisen bedeutet, mindestens 5 Flugzeuge, Dutzende von Taxen und viele andere Transportmittel zu nehmen, die deine Zeit maximieren. Wir wissen, dass du nicht so viele Urlaubstage hast, wie du gerne reisen würdest. Aber lohnt es sich wirklich, so schnell zu reisen? Zum Vergnügen und aus Respekt gegenüber unserem Planeten verringert langsames Reisen die CO2-Emissionen in der Atmosphäre.

Nutze öffentliche Verkehrsmittel oder nachhaltigere Transportmittel

In direktem Zusammenhang mit dem vorigen Abschnitt ist festzustellen, dass die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel unseren Kohlenstoff-Fußabdruck stark reduziert. Wir sollten zwar nicht ins Extreme gehen und auf Auto-, Motorrad- oder Wohnmobilfahrten verzichten, aber es ist gut, die Größenordnung auszugleichen und zu versuchen, einen umweltfreundlicheren Verkehr zu wählen. Du kannst zum Beispiel eine Fahrradtour machen, Elektromotorräder nutzen oder, warum nicht, trampen.

Ressourcen nachhaltig nutzen

Machen dir die Strom-, Gas- oder Wasserrechnungen zu Hause Angst? Behalte dies im Hinterkopf während deiner Reisen und versuche mit deinem Verbrauch an Strom, Klimaanlagen und Wasser sparsam umzugehen. Wenn du in einem Hotel übernachtest, kannst du die Handtücher so oft wie möglich wiederverwenden. Wenn du sie auf den Boden legst, werden dir die Mitarbeiter neue Handtücher bereitlegen und es werden täglich unnötig viele Liter Wasser verschwendet. Auch dieser Aspekt ist entscheidend beim nachhaltigen Tourismus und ist unsere Verantwortung.

Entscheide dich für eine ökologische Unterbringung

Entscheide dich bei der Wahl deiner Unterkünfte für grüne Hotels, d.h. für solche, die durch umweltpolitische Maßnahmen gefördert werden. Zum Beispiel: Elektrizität aus alternativen Quellen, recycelte Materialien für den Bau oder selbstversorgende Gärten.

Auf Technologie setzen und den Papierverbrauch reduzieren

Es gibt ganz einfache Gesten, für die wir als Reisende verantwortlich sind. Zum Beispiel die Benutzung deines Mobiltelefons zum Mitführen deiner Bordkarte oder anderer Reservierungen, um nicht so viel Papier zu verbrauchen. Kaufe einen Reiseführer im PDF- oder ebook-Format und lade dir Stadt- und Landkarten auf dein Smartphone herunter.

Flora und Fauna schützen

„Nur schauen, aber nicht anfassen.“ Respektiere die Naturräume und versuche, sie so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Wenn du wandern gehst, bleib auf den markierten Wegen und schließe dich kleinen Gruppen an. Wenn du nachhaltige Ökosysteme wie Korallenriffe oder Wälder besuchen willst, erkundige dich vorher, um sie nicht zu zerstören. Bitte nimm keine Muscheln oder Korallen von den Stränden mit, sie sind für das Gleichgewicht der Umwelt notwendig.

Kümmere dich um dein Erbe

Befolge die Regeln, wenn du Orte mit einem reichen künstlerischen oder kulturellen Erbe besuchst. Verewige dich nicht an Denkmälern oder Felsen, gehe nur in den markierten Bereichen und sei respektvoll. Es liegt in unserer Verantwortung, dass sich auch künftige Generationen an ihnen erfreuen können.

Recherchiere, bevor du irgendeine Aktivität im Zusammenhang mit Tieren unternimmst

Bist du ein Tierliebhaber wie wir? In einer Welt, in der fast alle Informationen im Internet zu finden sind, ist es unerlässlich, sich im Vorfeld über Aktivitäten im Zusammenhang mit Tieren zu erkundigen. Finde heraus, ob das Heiligtum, das du besuchen wirst, wirklich gute Arbeit leistet. Wenn es zu einen direkten Kontakt mit Wildtieren kommt (Tiger, Elefanten, Geparden, Orang-Utans…) werden diese in den meisten Fällen nicht geschützt, sondern ausgebeutet. Lehne diese Art von Tourismus kategorisch ab.

Lies unseren Artikel über verantwortungsvollen Tiertourismus und tappen nicht in diese Fallen. Es ist deine Pflicht als Reisender, dich zu informieren.

Respektiere die lokale Kultur und deren Bräuche

Lerne die Gewohnheiten, Normen und Gebräuche des Landes kennen, das du besuchst und passe dich ihnen an. Denk daran: Du bist der Besucher, versuche nicht, deinen Lebensstil überall hin mitzunehmen und durchzusetzen.

Zusammenarbeiten, aber auf die richtige Art und Weise

Hast du viel von deinen Reisen erhalten und möchtest etwas zurückgeben? Tu das, aber auf die richtige Art und Weise. Setz dich mit Verbänden oder Organisationen in Verbindung, um die Spenden zu kanalisieren, die du unterstützen möchtest. Beteilige dich an Strandsäuberungsaktionen oder anderen Arten der Freiwilligenarbeit, bei denen du nützlich sein kannst. Auf diese Weise trägst du etwas Sinnvolles für die Gesellschaft und für die Umwelt bei. Kindern in Entwicklungsländern Geld oder Süßigkeiten zu geben mag zunächst wie eine gute Idee erscheinen, führt aber oft zu vermehrtem Betteln, Zahnproblemen und Umweltverschmutzung.

Nutze deine sozialen Netzwerke, um über nachhaltigen Tourismus und unsere Verantwortung zu sprechen.

In einer Zeit, in der jeder auf Reisen soziale Netzwerke nutzt, macht es die positiven und negativen Auswirkungen sichtbar, die wir als Reisende haben. Ganz gleich, ob du 10 oder 100.000 Follower hast. Du kannst über schlechte Praktiken berichten, gute Gewohnheiten fördern, nachhaltige Organisationen oder Unternehmen fördern und und und

Geschrieben von Claudia Rodríguez, “Viajar por Filipinas”

Zusammenhängende Posts