Wir von IATI bieten dir nicht nur den optimalen Reiseschutz im Ausland an, sondern setzen uns seit Jahren für einen verantwortungsvollen Tourismus mit Tieren ein. Unser Ziel ist es, das Bewusstsein dafür in den verschiedenen Reisezielen zu schärfen. 

Verantwortungsbewusster Tourismus ist glücklicherweise immer mehr in aller Munde. So reicht dieser von der Achtung der Traditionen und Bräuche bis hin zur Reduzierung der Abfälle auf unseren Reisen. Heute wollen wir über verantwortungsvollen Tourismus mit Tieren sprechen, oder mit anderen Worten: wie man verantwortungslosen Tourismus mit Tieren vermeiden kann.

Beispiele für unverantwortlichen Tourismus mit Tieren

In dieser Liste findest du einige der Praktiken, die im Hinblick auf den Tourismus mit Tieren leider häufiger vorkommen. Anhand dieser Beispiele zeigen wir dir, was sich mit ein wenig Information vermeiden lässt. Aber es gibt noch viel mehr Beispiele als diese, sodass wir dir immer empfehlen, jede Art von Interaktion mit Tieren zu vermeiden. Insbesondere dann, wenn du bereits die kleinsten Zweifel daran hast, wie sich diese Aktivitäten auf die Tiere auswirken könnten. Im Zweifelsfall ist es immer besser, darauf zu verzichten. Beachte auch, dass sich selbst Orte mit Namen wie „Santurario“ oder „Reserva“ hinter solchen Täuschung verbergen können.

Schwimmen mit dem Walhai auf den Philippinen

Auf den Philippinen ist es möglich, an Orten wie Donsol, Puerto Princesa oder Padre Burgos mit dem Walhai zu schwimmen. Es ist ein unglaubliches Erlebnis, bei dem du den größten Fisch der Welt aus nächster Nähe sehen und von seiner Schönheit beeindruckt sein kannst. Jeder dieser Orte bietet die Möglichkeit, das Tier zu verschiedenen Zeiten des Jahres zu sehen, da es sich um einen Hai mit einem sehr ausgeprägten Wanderzyklus handelt. Leider ist einer der Orte, an dem diese Sichtung am beliebtesten ist, in Oslob. Das liegt daran, dass sie, anstatt ihren Wanderungszyklus zu respektieren, sie stattdessen das ganze Jahr über anfüttern. Das hat für den Walhai verheerende Folgen:

  • Er gewöhnt sich daran, von Booten gefüttert zu werden. Das führt dazu, dass er sich anderen Booten nähert und durch die Schläge und Schnitte tiefe Wunden erleidet.
  • Da es sich nicht wie an anderen Orten um eine kontrollierte Tätigkeit handelt, gibt es kaum Verhaltensregeln. Die Badenden können sich ihm uneingeschränkt nähern. Infolgedessen erhält der Walhai Tritte, Schnitte mit den Flossen, Stress und sogar Infektionen durch nicht-ökologische Sonnenschutzmittel.
  • Die Nahrung, die er erhält, ist letztlich schädlich für seine Gesundheit
  • Seine Wanderzyklus ist durch die ganzjährige Anfütterung gestört und ausgelöscht. Dies betrifft sehr viele andere Arten.

Wenn du also eine Reise in die Philippinen planst, vermeide unbedingt das unverantwortliche Angebot in Oslob.

Posieren mit Tigern

Obwohl wir vor nicht allzu langer Zeit die Nachricht vom beliebten Tiger-Tempel in Thailand erhielten, ist er wieder eröffnet worden. Dieser Ort ist nur ein Beispiel von vielen, an denen die gleichen unverantwortlichen Praktiken mit Tieren ausgeübt werden. Lasst uns die grundlegende Logik anwenden: Würde ein über 250 Kilo schweres Raubtier mit Krallen und großen Reißzähnen frei mit dir posieren? Wahrscheinlich nicht. Er würde dich stattdessen ohne Probleme auffressen. An solchen Orten werden Tiger normalerweise für einen Großteil des Tages unter Drogen gesetzt damit sie nicht angreifen. Sie müssen eine sehr schmerzhafte Operation durchlaufen, die als Desungulation bezeichnet wird und bei der ihre Krallen entfernt werden. Und das Leid geht noch weiter. Die Tiger sind gezwungen, sich ständig fortzupflanzen. Die Jungen werden ihren Müttern weggenommen, um als Modelle für Fotos zu dienen, auf denen der unverantwortliche Tourist sie mit einer Flasche füttert. Darüber hinaus verursacht ihnen das Leben im Gefängnis und das Leben auf Drogen Krankheiten und Probleme wie Rückenschmerzen, Schwierigkeiten beim Essen. Der hohe Maß an Stress bewirkt, dass die Tiger anfangen, ihren eigenen Schwanz zu fressen. Eine lange Liste von Leiden, die du vermeiden kannst, wenn du einen verantwortungsvollen Tourismus mit Tieren betreibst und solche Orte meidest.

Tier-Cafés

Dies ist eine sehr beliebte Praxis in einigen Städten Japans. Und so harmlos es auch erscheinen mag, sie beinhaltet auch die Verwendung von Tieren für touristische Zwecke in einer völlig negativen und unverantwortlichen Weise. Ein deutliches Beispiel dafür sind die Eulen-Cafés, in denen man mehrere dieser Vögel beobachten kann oder die neben einem sitzen. Während man ein Getränk zu sich nimmt, kann man die Tiere streicheln. Die Eule ist ein nachtaktives Tier. Wenn sie den ganzen Tag lang berührt und bewegt wird, wirkt sich dies auf ihren Charakter, ihre Ernährung und ihren Schlafzyklus aus. Darüber hinaus werden die Vögel, wie an anderen Orten, an denen sie verwendet werden, einer Alectomie unterzogen. Die Entfernung der Phalangen von ihren Flügeln verhindert, dass die Tieren wegfliegen können.

Andere Tiere, die du häufig in dieser Art von Tierkantine findest, sind Katzen. Sie sind nicht harmloser als Eulen, denn angesichts des zurückhaltenden und unabhängigen Charakters vieler Katzen werden sie betäubt, so dass sie neben den Kunden einschlafen und zahm werden.

Freilassung von Vögeln in Käfigen

Du kannst dies leicht in Ländern wie Myanmar, Laos oder viel häufiger in einigen Tempeln in Thailand finden. Es kommt vor, dass dir beim Besuch in einem dieser Tempel gesagt wird, dass die Tradition vorschreibt, einen eingesperrten Vogel freizulassen als Symbol der Freiheit. Zunächst mag die Idee gut klingen „einen kleinen Vogel freizulassen, der zusammengepfercht mit Dutzenden anderer Vögel in einem winzigen, schmutzigen Käfig lebt“. Die Realität sieht jedoch völlig anders aus. Diese Vögel wurden domestiziert, um wenige Minuten nach ihrer Freilassung in den Käfig zurückzukehren. Wenn du diesen Vögeln helfen willst, eines Tages frei zu sein, vermeide es, sie freizulassen, um dieses grausame Geschäft früher oder später zu beenden.

Elefanten zum Spaß benutzen

Wir haben diesen Abschnitt „Elefanten zum Spaß benutzen“ genannt, weil das Reiten auf dem Rücken eines Elefanten nicht weit genug geht. Dickhäuter sind riesige und kräftige Tiere, aber das bedeutet nicht, dass sie dafür da sind, geritten zu werden. Oft müssen sie nicht nur das Gewicht einer Person tragen, sondern es ist üblich, dass Paare auf ihnen reiten. Zudem werden sie vom Trainer und sitzend auf Sätteln begleitet, die das Gewicht auf der Wirbelsäule noch weiter erhöhen. Wenn du diese Tiere wirklich magst und schätzt, wirst du niemals auf einen von ihnen klettern. Ebenso braucht ein Elefant nicht gebadet, mit ihm in Ball gespielt zu werden oder ein Bild malen. All diese Praktiken sind äußerst bedenklich für diese schönen Tiere. In der großen Mehrheit der Fälle führen sie ein trauriges Sklavenleben. Wenn du Elefanten aus nächster Nähe sehen möchtest, kannst du zum Beispiel eine schöne Safari in Südafrika genießen.

Feeding: Fütterung von Fischen

An vielen Stränden Südostasiens hat sich ein neuer Trend entwickelt, besonders für den wachsenden chinesischen Tourismus. Es werden Touren angeboten, die eine Fischfütterung beinhalten. Die Fütterung besteht darin, an irgendeinem Strand aus dem Boot zu steigen und Nahrung ins Wasser zu schmeißen, die Hunderte und Aberhunderte von Fischen anzieht. In diesem Moment nutzen viele die Gelegenheit, sie aus nächster Nähe zu fotografieren. Andere, sehr unverantwortliche Touristen, nutzen die Gelegenheit, die Fische zu fangen. Die Fütterung dieser kleinen bunten Tiere, die man ohne große Schwierigkeiten und ohne Fütterungsbedarf sehen kann, führt dazu, dass sie sich daran gewöhnen. Ihre Essgewohnheiten ändern sich, sie nehmen Nahrung zu sich, die für sie nicht geeignet ist und die ihnen Krankheiten verursachen kann. Zudem gewöhnen sich die Fische daran, Futter von Booten zu bekommen. Sie nähern sich allen Booten, geraten in Motornähe und sterben oder beißen sogar die Badegäste, weil sie ungeduldig auf Futter warten. 

Hahnenkämpfe

In einigen Ländern Südamerikas und Asiens, wie z.B. auf den Philippinen, gibt es immer noch Orte, an denen es möglich ist, Hahnenkämpfe live zu beobachten. In diesem Fall brauchen wir nicht zu erklären, warum wir es vermeiden sollten, diese Barbarei zu unterstützen. Einige Einzelheiten solltest du dennoch wissen. Hähne und Hühner leben getrennt voneinander. Die Hähne leben gefesselt nebeneinander, um die ständige Notwendigkeit zu spüren, zu kämpfen um die Eroberung ihres Territoriums zu erlangen. Dadurch sind diese Vögel einem Leben in ständigem Stress ausgesetzt, und wenn sie die Gelegenheit dazu haben, greifen sie sich gegenseitig an. Sobald der Kampf beginnt, werden sie mit scharfen Klingen an den Beinen gefesselt, die bei jedem Schlag tiefe Schnitte verursachen. Jedes Körperteil wird verstümmelt und die Szene verwandeln den Kampf in ein erbärmliches Blutbad. Glücklicherweise ist die Zahl der Hahnenkämpfe im Laufe der Jahre zurückgegangen. Dennoch ist es wichtig, dass du als Reisender solche Aktivitäten nicht unterstützt, damit sie nicht mehr eine Touristenattraktion sind.

Seesterne zum Anfassen

Es geht mehr darum, Seesterne nicht aus dem Wasser zu nehmen statt Seesterne nicht anzufassen. Glücklicherweise wissen immer mehr Reisende, wie empfindlich diese wertvollen Meerestiere sind. Mit der Zeit und den Bemühungen zur Bewusstseinsbildung haben immer mehr Menschen die Grundlagen gelernt. Seesterne sterben innerhalb von Sekunden, nachdem sie das Wasser verlassen haben. Deshalb ist es wichtig, dies unter keinen Umständen mit ihnen zu tun. Wenn man sie zum Fotografieren mitnimmt, ist das nicht nur ein Akt unverantwortlichen Tourismus, sondern bringt sie vielleicht nicht in allen Fällen sofort um, aber es kann sie so benommen machen, dass sie sich nicht mehr bewegen oder einem Raubtier zum Opfer fallen, das sie wehrlos sieht. Das liegt daran, dass sie zum Atmen im Wasser sein müssen.

Aber wir wollen auf folgendes hinaus: Es geht nicht nur darum, sie nicht aus dem Wasser zu nehmen, man darf weder den Seestern noch irgendein wildes Tier in der Wildnis berühren. Seesterne haben ein sehr grundlegendes Nervensystem und reagieren sehr empfindlich auf jede Art von Manipulation. Wenn man sie nur berührt, um mit ihnen ein Selfie zu machen, können sie einen Milchsäureanstieg bekommen, der ihr Leben in wenigen Minuten beendet. Willst du unbedingt ein Bild mit einem Seestern? Dann tauche zu einem hinab und posiere mit deiner Wasserkamera, ohne ihn zu stören. Und wir sind uns sicher einig, dass ein solches Bild viel mehr Eindruck schindet.

Civet-Kaffee oder auch Katzenkaffee genannt

Das wirst du sehen, wenn du in Länder wie die Philippinen, Vietnam oder Indonesien reist. Civet-Kaffee, oder Kopi Luwak, ist bekannt als der teuerste Kaffee der Welt und für einige der schmackhafteste. Einst wurde er von den Exkrementen der Zibetkatzen gesammelt, die nach dem Verzehr der Bohne auf den Kaffeeplantagen ihren Kot ablegten. Aber angesichts der großen Nachfrage und Beliebtheit nahm das Geschäft mit diesem Getränk eine 180-Grad-Wendung. Jetzt leben die Zibetkatzen in winzigen Käfigen, einer neben dem anderen, mit wenig Belüftung. Von sporadischem Kaffeefressen sind sie zu fast ununterbrochenem Verzehr den ganzen Tag übergegangen, um die Produktion zu steigern. Diese traurige Praxis führt dazu, dass diese Tiere an verschiedenen Krankheiten leiden, die durch schlechte Ernährung verursacht werden. Untersuchungen von PETA oder der BBC haben gezeigt, unter welch grausamen Bedingungen die Zibetkatzen leben. Trotz dem Anschein, dass der Civet-Kaffee aus biologischem Ursprung verkauft wird, stammt er in den meisten Fällen aus Zibet Gefängnissen.

Auf Korallen treten

Wenn man an Korallen denkt, kann es durchaus sein, dass einem das Bild dieser schönen verwurzelten Formen in den Sinn kommt, die ähnlich wie die Äste eines Baumes wachsen. Dies ist vielleicht die beliebteste Art, und dies hilft immer mehr Badegästen, einen verantwortungsbewussten Tourismus zu betreiben und sie nicht anzufassen. Einerseits, weil sie sehr zerbrechlich sind und extrem leicht brechen (bedenke, dass es viele Jahre dauert, bis sie ein paar Zentimeter groß sind und viele Meerestiere beherbergen, die sie zum Überleben brauchen). Andererseits, weil sie die Ursache für tiefe Schnitte und Infektionen sein können.

Aber neben dieser Art von Korallen gibt es noch andere, die viele Menschen mit Felsen und Land verwechseln und auf ihnen gehen. Die Folgen sind die gleichen: das Absterben der Korallen, die Vernichtung des Lebensraums anderer Arten und mögliche Schnitte in die Haut. Tritt und setze dich daher bitte nicht auf etwas, das du nicht genau identifizieren kannst.

Käfigtauchen mit dem Weissen Hai

Sehr beliebt an Orten wie Südafrika ist das Käfigtauchen mit dem Großen Weißen Hai, einem der gefürchtetsten Raubtiere der Welt und eines der tödlichsten im Meer. Der Badende lässt sich für diese Aktivität in einen Unterwasserkäfig einschließen. Um den Hai anzulocken, werden in vielen Fällen zunächst Blut und Fischeingeweide ins Meer geschüttet. Sobald der Hai die Witterung aufgenommen hat, wird er mit Fischstücken angefüttert, um ihn in die Nähe des Käfigs zu bringen. Dies ist eine unethischen Art und Weise, ein Tier auf diese Weise auszutricksen, auch wenn es sich in seinem natürlichen Lebensraum befindet. Nicht ungewöhnlich sind Folgen dieser Lockversuche,dass die Weißen Haie Badegäste und Surfer an nahegelegenen Stränden anzugreifen versucht haben.

Wir sind uns bewusst, wie beeindruckend ein Foto mit einem dieser Tiere sein kann, wenn es in sozialen Netzwerken verbreitet wird. Aber nicht jeder Preis ist es wert, etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Tiere müssen respektiert werden und es ist sehr wichtig, jedes einzelne vorgestellte Beispiel zu verstehen. Es wird dir helfen, ähnliche Situationen mit anderen Tieren leichter zu erkennen, sodass du gar nicht erst in diese Falle tappst. 

Der einfachste Trick ist folgender: Wenn du nicht weißt, wie sich eine Aktivität auf ein Tier auswirken kann, lass es sein. Projekte wie FAADA arbeiten täglich daran, einen verantwortungsvollen Tourismus mit Tieren zu fördern. Wenn du auf deren Website dein nächstes Reiseziel suchst, findest du sicherlich Informationen, die dir helfen werden, Fälle von unverantwortlichem Tourismus zu verhindern.

Zusammenhängende Posts